Hier wäre das Nachrüsten denkbar einfach, wenn es für die Festplatte ein zweites Anschlusskabel gäbe, das bei unserem Modell aber nicht vorhanden war. Dessen ungeachtet machen wir uns mit hohen Erwartungen an den nachfolgenden Test, in welchem wir vergleichend auf die mit Nvidias GeForce GT555M bestückten Konkurrenten Asus N75SF und Dell XPS 17, aber auch das Acer Aspire 7750G mit AMDs Radeon HD 6850M eingehen wollen. Für etwa 80 Euro bieten verschiedene Onlinehändler eine Erweiterung auf 3 Jahre Pick-Up & Return Service an. Verglichen mit Notebooks die ebenfalls den Intel i5-2450M Prozessor nutzen, liegt das Pavilion dv7 gleich auf. Passwörter lassen sich durch einen Fingerwisch automatisch eingeben. Anscheinend hat HP hier einige Mechanismen eingebaut, um das Überhitzen des Prozessors zu verhindern. Im PC Mark Vantage Benchmark erzielt das Pavilion dv7 7161 Punkte. Wer lieber flexibel ist und kabellos im Netz surfen möchte, kann dies per WLAN problemlos erledigen. Hierfür ist Bluetooth mit an Bord. Der Anschlag ist allerdings etwas weich. Die Abmessungen ist mit 105 Millimetern zu 55 Millimetern ( 115 Millimeter Diagonale) ausreichend groß ausgefallen. Das HP Pavilion dv7 ist in erster Linie als Multimedia-Notebook gedacht und muss dazu Filme flüssig wiedergeben. Die Leistung des Gesamtsystems ermitteln wir mit den beiden Programmen PC Mark Vantage und PC Mark 7. Um gelegentliches Putzen mit einem weichen Tuch wird man also nicht herumkommen. Immerhin ist mit PowerDVD von CyberLink eine passende Software für die Wiedergabe von hochauflösenden Filmen bereits vorinstalliert. Mit einem Kostenpunkt zwischen 900 und 950 Euro zielt das heute im Mittelpunkt stehende dv7-6c07eg auf etwas preisbewusstere Käufer, die dafür unter anderem auf das entspiegelte Full-HD-Display des Schwestermodells verzichten müssen. Ebenfalls erfreulich ist, dass eine Drosselung der Helligkeit im Akkubetrieb nicht erzwungen wird. In diesem Test kommt das Pavilion dv7 auf satte 8 Stunden und 17 Minuten. Als relativ leise erwies sich in unserem letztjährigen Test lediglich das Asus N75SF, was jedoch auch auf starkes Throttling zurückzuführen war. HP setzt auf eine mattschwarze Oberfläche, die nicht komplett glatt, sondern etwas angeraut ist. Zudem sollen die LEDs für eine homogene Ausleuchtung des Panels sorgen. Mit den beiden Maustasten lässt sich ebenfalls zufriedenstellend arbeiten. Insgesamt liefert das dv7 Notebook eine ordentliche Leistung ab, so wie man sie bei der Hardware Konfiguration auch erwartet hätte. Ebenfalls lobend können wir uns über das stabile Gehäuse äußern, welches mit großzügigem Aluminiumeinsatz glänzt. Das  Sony Vaio VPC-EJ3D1E/W (2450M, GeForce 410M) mit 10518 Punkten ist dieses Mal aber etwas schneller. Der Abstand zwischen den einzelnen Tasten beträgt 4 Millimeter. Wird das Notebook aber extrem belastet, sinkt der Verbrauch auf 72.2 Watt. Wir sind es ja gewohnt, auch bei teuren Geräten einen oftmals eher spärlichen Lieferumfang vorzufinden, doch beim Pavilion dv7 hat sich der Hersteller HP ganz besonders knauserig gezeigt: Dem Notebook inklusive Akku und 120-Watt-Netzteil wurde lediglich eine Schnellstartanleitung, eine Übersicht zu Service-Telefonnummern sowie ein Hinweisblatt bezüglich des integrierten BD-Laufwerkes beigelegt. An den Lüfter des Notebooks kommt man nicht. Auf Sondertasten hat HP beim Pavilion dv7 komplett verzichtet. Wer aufwändige Anwendungen oder Spiele nutzen möchte, sollte somit stets eine Steckdose in der Nähe haben. 33.2 dB(A) bis 34.7 dB(A) sind allesamt verträgliche Werte, die nicht weiter störend auffallen. Trotz entsprechender Einstellungen im CCC (Catalyst Control Center) gibt es immer wieder Anwendungen, die nicht mit dem gewünschten Grafikprozessor starten. HP Pavilion dv7-6c07eg - 2012-02-2828.02.2012 v2(old)Till Schönborn, Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit, Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit, Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit, Durchschnittliche Transferrate: Im Singletest wird nur ein einzelner Kern des Prozessors betrachtet. Praxisnäher ist da schon der Wert des WLAN Tests, hier wird das Surfen im Netz simuliert. Leider setzt das Notebook nicht auf das hervorragende Full-HD-Display anderer Modellvarianten, geringe Kontraste und schwache Blickwinkel sind die Folge. Dringender Verbesserungsbedarf besteht beim Display. Obwohl weitaus weniger kritisch als bei Business-Notebooks, besitzt das HP Pavilion dv7 über Sicherheitsfeatures. Mit 5,23 Punkten im Cinebench R11.5 übertrifft die CPU selbst schnelle Desktop-Modelle wie den Core i5-2400. Verglichen mit dem Vorgängermodell Core i7-2630QM taktet der 2670QM um 200 MHz höher auf 2,2 GHz. Abgesehen vom angesprochenen Manko unseres Gerätes sichert sich das Pavilion dv7 eine gute Note für die Verarbeitung. Da viele User die Filme per HDMI an ihr TV-Gerät übertragen und in voller (Full-HD) Auflösung sehen wollen, muss das Notebook über genügend Reserven verfügen. 8-GByte-DIMMs sollten grundsätzlich mit dem Speichercontroller des Prozessors kompatibel sein, doch konnten wir die korrekte Funktion solch großer Module während unseres Tests nicht untersuchen. Für ein Multimedia-Notebook ist die Abdeckung der beiden Farbräume aber auch nicht so wichtig. Eine Ausleuchtung von 95 Prozent ist schon rekordverdächtig. Ebenso wie in Deus Ex Human Revolution oder Mass Effect 3 muss sich der Nutzer hier auf 1366 x 768 Bildpunkte beschränken, kann aber auf hohe Einstellungen sowie teilweise auch Kantenglättung oder anisotrope Filterung zurückgreifen. Auch eine Überarbeitung des unter Last etwas lauten Kühlsystems wäre wünschenswert. HP PAVILION DV7-6B55DX 17.3 CORE i5 Entertainment Notebook PC + BEATS Audio. Die einzige Taste oberhalb der Tastatur ist der Ein-/Ausschalter. Obwohl der Battery Eater Classic Test keine absolute Volllast simuliert, geht die Laufzeit in diesem Test auf 77 Minuten zurück. Die Auflösung des Displays nennt sich HD+ und liegt mit 1600 x 900 Pixeln zwischen HD (1280 x 720) und Full-HD (1920 x 1080). 59.7 °C | Raumtemperatur 24.2 °C | Voltcraft IR-360, Netzteil (max.) Trotz vier Lautsprecher und Subwoofer bleibt der Klang flach und lässt an Räumlichkeit vermissen. Bis auf die in unterschiedlicher Größe ausgeführten Pfeiltasten und die standardmäßig mit Sonderfunktionen belegten F-Tasten (im BIOS umstellbar) ist das Layout weitestgehend standardkonform, was eine kurze Eingewöhnungsphase ermöglicht. Zwar ist die Leistung für ein Multimedia-Notebook in Ordnung, könnte aber besser sein, insbesondere in Hinblick Grafik-Performance bei aktuellen Computer-Spielen. Der Hersteller sollte sich jedoch bemühen, dass derartige Ausrutscher nicht zur Regel werden. Gebürstete Aluminiumoberflächen sowie geschwungene Formen verleihen dem Notebook einen eleganten Glanz, dezent platzierte Logos und Schriftzüge setzen kleine Akzente. or Best Offer. Optisch hat sich im Vergleich zu den vorhergehenden Modellen der dv7-6xxxx Serie zwar nicht weltbewegend viel verändert, dennoch wurde das aktuelle Design im Vergleich zum alten etwas abgeändert. Die Auflösung von 1600 x 900 Pixeln harmoniert zwar gut mit der Leistungsfähigkeit des Notebooks, doch von der Bildqualität des Full-HD-Panels im dv7-6b02eg bleibt die Anzeige weit entfernt. Das großzügig dimensionierte 120-Watt-Netzteil benötigt im Anschluss gut zwei Stunden, um den Akku wieder vollständig zu laden. Einen klapprigen Eindruck erweckt lediglich die Befestigung der Tastatur, die speziell am oberen Rand etwas zu locker ausfällt.